Tuesday Market > Songs > Kristallnaach

Kristallnaach

Originalinterpret: BAP
0 Kommentare

Bereits im Sommer des Jahres 1979 befasste sich Wolfgang Niedecken, Kopf und einzig verbliebenes Gründungsmitglied der Kölner Rockband BAP, bei einer Reise durch Griechenland mit einem Songtext zum Thema Neofaschismus. Ganz schön starker Tobak also, den Niedeken sich dort vornahm. Es entstand ein sehr politischer, aber dennoch gleichzeitig auch poetischer Text. Zusammen mit Klaus „Major“ Heuser und den anderen Bandmitgliedern schrieben sie alsbald die Melodie zu diesem eindringlichen Titel, der schließlich auf dem 1982er Album „Von drinne noh drusse“ der Band erschien. Kristallnaach konnte bis auf Platz 25 der Deutschen Singlecharts klettern.

Songtext

Et kütt vüür, dat ich mein, dat jet klirrt,
Dat sich irjendjet enn mich verirrt,
E’ Jeräusch, nit ens laut,
Manchmohl klirrt et vertraut,
Selden su, dat mer’t direk durchschaut.
Mer weed wach, rief die Auren un sieht
Enn ’nem Bild zweschen Breughel un Bosch
Kei Minsch, dä öm Sirene jet jitt,
Weil Entwarnung nur halv su vill koss.
Et rüsch noh Kristallnaach.

Enn der Ruhe vüürm Sturm, wat ess dat?
Janz klammheimlich verlööß wer die Stadt,
Honratioren inkognito
Hasten vorbei,
Offiziell sinn die nit jähn dobei,
Wenn die Volksseele, allzeit bereit,
Richtung Siedepunkt wütet un schreit:
“Heil Halali“, un jrenzenlos geil
Noh Vergeltung brüllt, zitternd vüür Neid,
Enn der Kristallnaach.

Doch die alles, wat anders ess, stührt,
Die mem Strom schwemme, wie’t sich jehührt,
Für die Schwule Verbrecher sinn,
Ausländer Aussatz sinn,
Bruuchen wer, der se verführt.
Un dann rettet kein Kavallerie,
Keine Zorro kömmert sich do dröm,
Dä piss höchstens e’ „Z“ enn dä Schnie
Un fällt lallend vüür Lässigkeit öm:
“Na un? Kristallnaach!“

Enn dä Kirch met dä Franz Kafka-Uhr
- Ohne Zeijer, met Striche drop nur –
Lies ’ne Blinde ’nem Taube
“Struwwelpeter“ vüür,
Hinger dreifach verriejelter Düür,
Un dä Wächter mem Schlüsselbund hällt
Sich em Ähnz für jet wie e’ Genie,
Weil e’ Auswääje pulverisiert
Un verkäuf jääjen Klaustrophobie
Enn der Kristallnaach.

Währenddessen, om Maatplatz vielleich,
Unmaskiert, hück mem wohre Jeseech,
Sammelt Stein, schlief et Mezz
Op die, die schon verpetz,
Prob dä Lynch-Mob für’t Jüngste Jereech.
Un zom Laade nur flüchtig vertäut,
Die Galeeren stonn längs unger Dampf,
Weed em Hafen op Sklaven jewaat,
Op dä Schrott uss däm unjleiche Kampf
Uss der Kristallnaach.

Do, wo Darwin für alles herhällt,
Ob mer Minsche verdriev oder quält,
Do, wo hinger Macht Jeld ess,
Wo Starksinn die Welt ess,
Vun Kusche un Strammstonn entstellt,
Wo mer Hymnen om Kamm sujar blööß,
Enn barbarischer Gier noh Profit
“Hosianna“ un „Kreuzigt ihn“ rööf,
Wemmer irjendne Vorteil drin sieht,
Ess täglich Kristallnaach.
Nur noch Kristallnaach.

Vorheriger Song:
Nächster Song:

Antworten